Am Ende der Reise

Edward Docx

»Ein umwerfender Autor.« Hanif Kureishi

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein abenteuerlicher Roadtrip in einem alten VW-Bus, ist in Wahrheit die letzte gemeinsame Reise einer etwas aus den Fugen geratenen Familie: Ein Vater und seine drei Söhne aus zwei verschiedenen Ehen sind auf dem Weg nach Zürich. In einer Klinik, die Sterbehilfe anbietet, will der Vater seinem Leben ein Ende setzen. Die knappe Zeit, die ihnen bleibt, lässt die Emotionen überschäumen: Sie lachen, sie streiten, sie betrinken sich und philosophieren über den Sinn des Lebens. Werden die Brüder den Vater von seinem Plan abbringen?

Format

  • Edward Docx – Am Ende der Reise
    Roman

    Original: Let Go My Hand

    Aus dem Englischen von Jenny Merling, Anna-Christin Kramer
    Hardcover
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 512 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5765-4

    05. September 2017
    25,00 EUR

  • Edward Docx – Am Ende der Reise
    Roman

    Original: Let Go My Hand

    Aus dem Englischen von Anna-Christin Kramer, Jenny Merling
    Taschenbuch
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 512 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-6101-9

    12. Mai 2020
    14,00 EUR

  • Edward Docx – Am Ende der Reise
    Roman

    Original: Let Go My Hand

    Aus dem Englischen von Jenny Merling, Anna-Christin Kramer
    Ebook
    512 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9366-9

    05. September 2017
    13,99 EUR

Autor

Edward Docx, geboren 1972 als Sohn eines Briten und einer Russin, arbeitet als Journalist und Schriftsteller. Er schreibt regelmäßig für den Guardian, wurde ...

mehr zum Autor

Presse

FAZ

»In scharfsinnigen Dialogen, die reich an zynischen Bemerkungen und witzigen Kommentaren sind, geht es um Angst und Verbitterung, um Liebe und Vertrauen. Schwungvoll und in flüssiger Sprache.«

Nürnberger Zeitung

»Ein sehr berührendes, aber auch witziges Buch über die Liebe und vor allem das Leben.«

KommBuch

»Edward Docx hat mit Am Ende der Reise einen gleichermaßen mitreißenden und berührenden Roman geschrieben, der die großen Themen Leben und Sterben mit einem fast leichtfüßigen Roadmovie-Rhythmus unterlegt.«

Wiener Zeitung

»Packende Roadnovel.«

St. Galler Tagblatt

»Solche Männergespräche sind selten und grandios.«

WDR 4

»Es ist ein gefühlvolles, witziges, hintergründiges Buch voll wunderbarer Formulierungen.«

MADAME

»Edward Docx schildert einen intelligenten und humorvollen Roadtrip, der uns ab der ersten und lange nach der letzten Seite berührt.«

NZZ am Sonntag

»Edward Docx legt einen ergreifenden Roman über ein kontroverses Thema vor.«