Der leere Platz

Der leere Platz

Marion Karausche

Ein erschütterndes Buch über die Grenzen zwischen dem, was wir für normal halten, und dem, was wir »verrückt« nennen.

Marlen hat ein schönes Leben, unverschämt schön, denkt sie manchmal. Aber wie schnell das Glück zerrinnen kann, auch wenn man ein privilegiertes Leben führt, erfährt sie, als ihr Sohn eines Tages verschwindet. Angstvolles Warten und später die traurige Gewissheit seiner psychischen Krankheit rauben ihr Schritt für Schritt die Leichtigkeit des Lebens. Ein Roman über den Kampf einer Mutter um den Zusammenhalt ihrer Familie und ihre Konfrontation mit einer Krankheit, die in der Gesellschaft wenig Verständnis findet.

Format

  • Marion Karausche – Der leere Platz
    Roman

    Hardcover
    272 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5851-4

    9. September 2021
    22,00 EUR

  • Marion Karausche – Der leere Platz
    Roman

    Ebook
    272 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9472-7

    2. September 2021
    17,99 EUR

Autorin

Marion Karausche, geboren in Deutschland, ist mit ihren drei Geschwistern in Madagaskar aufgewachsen. Sie hat an der Sorbonne, Paris (Master in Langues Etrangères appliqu ...

mehr zur Autorin

Presse

Brigitte

»Marion Karausche schildert in ihrem Debüt nüchtern, aber um so eindringlicher, wie die Krankheit Schizophrenie eine glückliche Familie sprengt [...].«

emotion

»Beeindruckend erzählt Karausche von einer Mutter, die um ihre Familie kämpft, von den Verwüstungen, die eine wenig aktzeptierte Krankheit anrichtet - und von der Hoffnung.«

WDR 4

»Sehr beklemmend, aber sehr sehr gut geschrieben.«

Nürnberger Nachrichten

»Beeindruckend für ein Debüt ist die schnörkellose Sprache [...], fernab von Kitsch und Larmoyanz.«

Süddeutsche Zeitung

»Es ist ein bewegendes Buch, das uns unsere Hilflosigkeit vorführt, wenn ein Mensch derart aus den gewohnten Normen fällt.«

MAXI

»Brutal ehrlich.«

Elke Heidenreich

»Selten fächert sich in einem Debüt eine solche Palette von Sanftheit und Verzweiflung, von Drastik und Poesie auf. Ein unvergesslicher Roman.«

WDR 5

»Marion Karausche hat einen Roman geschrieben über eine psychische Krankheit, über einen Sohn, der sich entzieht und die Eltern vor die Frage stellt: Wie weit kann man jemanden sein lassen, der sich nicht mehr an die Regeln und Normen hält oder halten kann?«