Der letzte Schrei

Yonatan Sagiv

Yonatan Sagivs erfolgreicher Kriminalroman um den schwulen Detektiv Oded Hefer porträtiert die zeitgenössische israelische Kultur als ein pluralistisches und glamouröses Fest.

Oded »Wühlmaus« Hefer ist nicht der typische Detektiv. Als mürrischer und impulsiver Schwätzer zieht er meist die falschen Schlüsse, lässt sich beim Anblick jedes gut aussehenden Mannes ablenken und hat mit privaten Ermittlungen, nun ja, keinerlei Erfahrung. Als er den vermeintlich einfachen Auftrag annimmt, sich um ein 15-jähriges Pop-Sternchen zu kümmern, wittert er seinen Durchbruch. Und tatsächlich bedeutet es für Oded den Zutritt in eine Welt des Glamours und des Reichtums. Wäre da nicht dieser andere Fall, der mit seinem irgendwie in Verbindung zu stehen scheint: das Verschwinden einer transsexuellen Frau. Als seine Ermittlungen die verborgenen Verbindungen zwischen Israels wohlhabender Elite und jener Schichten aufdecken, deren Schweiß und Arbeit diese glamouröse Fassade ermöglichen, wird ihm klar, dass er nicht einmal denen trauen kann, die ihm am nächsten stehen.

Format

  • Yonatan Sagiv – Der letzte Schrei
    Kriminalroman

    Original: Hatze'aka haachrona

    Aus dem Hebräischen von Markus Lemke
    Hardcover
    400 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5865-1

    12. April 2022
    25,00 EUR

  • Yonatan Sagiv – Der letzte Schrei
    Kriminalroman

    Original: Hatze'aka haachrona

    Aus dem Hebräischen von Markus Lemke
    Ebook
    400 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9487-1

    19,99 EUR

    Dieses Produkt ist momentan noch nicht verfügbar.
    Bitte informieren Sie mich, sobald der Titel erhältlich ist.

Autor

Yonatan Sagiv, geboren 1979, ist Autor mehrerer Romane und Wissenschaftler für moderne hebräische Literatur. "Der letzte Schrei" ist sein erstes Buch, das auf Deutsch erscheint ...

mehr zum Autor

Presse

Der Standard

»Sagiv spielt mit schillernden Identitäten.«

Bild am Sonntag

»'Der letzte Schrei' [...] ist ein skurriler, spannender Krimi aus Israel.«

Die Presse

»[Ein] Ermittler, der das Zeug zum Kult hat.«

Buchkultur

»Stan Kraychik und Mr. Love haben mit Yonatan Sagivs Ermittler einen queeren Großneffen bekommen, der sie glatt an die Wand spielt.«

La’Isha

»Ein wilder Kriminalroman, witzig und ungehemmt, mit fließenden Geschlechteridentitäten und scharfsinniger Prosa.«

Liberation!

»Ein Roman, der ebenso düster wie witzig ist und dabei mit den Codes des klassischen Krimi-Genres spielt.«

Haaretz

»Ein Detektivroman, der sich völlig von den Regeln des Genres löst und mit dem der Autor der israelischen Literatur seinen Stempel aufdrücken wird.«

Ayelet Gundar-Goshen

«Witzig, aufregend, verführerisch – Sagivs Roman ist ein einziges Vergnügen.»