Ekzem Homo

Ekzem Homo

Gerhard Polt

Die neuen großen Nummern von Gerhard Polt nun gesammelt in einem Band: sein sezierender Blick auf die menschlichen Abgründe meisterhaft in Worte gefasst!

Zartbesaitete Gemüter sollten sich wappnen, denn es wird wieder kräftig ausgeteilt. In seinem neuesten Werk hält Polt als Misanthrop Gericht über sein Feindbild, den menschlichen Ausschlag, vom mentalen Grantler bis zum hemmungslosen Griller. Polts vielzüngige Wortakrobatik, die er auch teils bei seinen ausverkauften Auftritten auf der Bühne der Münchner Kammerspiele zum Besten gibt, lehrt jeden Nachbarn das Fürchten und bläst dem »Gsindl« den Marsch.

Format

  • Gerhard Polt – Ekzem Homo

    Klappenbroschur
    Format: 16,6 x 24,0 cm , 191 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5735-7

    20,00 EUR

Blick ins Buch

  • Galeriebild
  • Galeriebild
  • Galeriebild
  • Galeriebild
  • Galeriebild

Autor

Gerhard Polt, geboren 1942 in München, brilliert seit 1975 als Karbarettist, Schauspieler und Philosoph auf deutschen und internationalen Bühnen. 2001 wurde er mit dem bayrischen Staatspreis für Literatur ausgezeichnet. Bei Kein & Aber sind zahlreiche Bücher, CDs und DVDs von ihm erschienen, zuletzt [...]

mehr zum Autor

Presse

Xaver Stadtmagazin

»Als Textsammlung, Bildband und Songbook in einem ist die Wiedervereinigung von Polt und den Well-Brüdern wieder eine so markige wie schallende Ohrfeige für - na ja - uns alle.«

Schweizer Familie

»Polt & Co. sind Kult. Nicht nur in Bayern.«

Luzerner Rundschau

»In seiner genial motzigen Art sägt Gerhard Polt konsequent am Lattenzaun und bringt die kleinbürgerliche Welt zum Einsturz.«

Freiburger Nachrichten

»Geniale philosophische Gedankengänge wechseln mit frechem Lamento über alles und jedes. Der Lesespass bei diesem ausgefallenen ›Drehbuch‹ ist garantiert.«

Süddeutsche Zeitung

»Ja, es funktioniert. Das Poltsche Projekt von der Bühne zum Buch funktioniert sogar ganz wunderbar.«

Münchner Abendzeitung

»Ein Naturereignis an Bühnenpräsenz und ebenso schlecht gelaunter Menschenkenntnis.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Keine Zweifel, er ist wieder da. Der Polt, der grantelnde. Der Gartenzaunkönig, Rentenrevierabstecker, Sonnen- und Feiertagsmuffel, der Misanthrop, der sich selbst der nächste ist und die Menschen hassend dennoch liebt, um sich laut und deutlich von ihnen abzugrenzen.«