Ein lustvoller, lustiger Liebesroman über Menschen, die mit dem Jungsein und dem Älterwerden kämpfen. Und damit, dass ihre Fantasie die Realität um Längen schlägt. Aber manchmal geschehen Dinge, die hätten sie sich selbst nie vorgestellt.

Anna und Max, beide Mitte vierzig, sind miteinander zur Schule gegangen und viel später aus Bequemlichkeit ein Paar mit langweiligen Paarfantasien geworden. Doch dann verliebt sich Anna, geplagt von allen Begleiterscheinungen des Älterwerdens, zum ersten Mal in eine Frau, die 27-jährige Lilly. Und Max verliebt sich in Lillys Mitbewohnerin Sue, die aber nur gegen Geld mit ihm ins Bett geht. Lilly wiederum muss sich um ihren kleinen Bruder kümmern, der sowohl Eltern als auch Lehrer zur Verzweiflung treibt, doch Anna ist ihr keineswegs entgangen. Psychoterror und Wahnsinn schleichen sich in die Geschichte, doch Simone Meier peilt ein Happy End an.

Format

  • Simone Meier – Fleisch
    Roman

    Hardcover
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 256 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5754-8

    22,00 EUR

  • Simone Meier – Fleisch
    Roman

    Taschenbuch
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 255 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5973-3

    20. April 2018
    13,00 EUR

  • Simone Meier – Fleisch
    Roman

    Ebook
    255 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9348-5

    12,99 EUR

Autorin

Simone Meier, geboren 1970, ist Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Germanistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte arbeitet sie zunächst als Kulturredakteurin, erst bei der ...

mehr zur Autorin

Presse

P.S.

»Ein lustiger Roman, spannende Figuren, viele Sexszenen.«

Süddeutsche Zeitung

»Keine Phase des menschlichen Lebens ist wohl ähnlich negativ besetzt wie die Wechseljahre der Frau. In ihrem Roman Fleisch zeigt die Schweizer Schriftstellerin Simone Meier, dass diese Zeit auch ihre vergnüglichen Seiten hat.«

SRF 1

»Simone Meier schreibt tabulos!«

taz

»Simone Meiers Roman Fleisch hat ein interessantes Grundthema: die Frau im mittleren Alter. [...]Fleisch ist amüsant und klug [...].«

Wiener Zeitung

»Meier schreibt pointiert, bitterbös-ironisch und erfrischend offen [...].«

Falter

»Simone Meier erzählt die Geschichte einer Entfremdung zweier nie Vertrauter mit Witz [...] und schildert die Milieus der beiden Hauptfiguren gekonnt.«

Tages-Anzeiger

»Simone Meier erweist sich als gelehrige Schülerin Miranda Julys. Bis ins letzte Detail fächert sie Annas Psyche auf: Fifty Shades of Selbstzweifel.«

WOZ Die Wochenzeitung

»Eine höchst vergnügliche Lektüre, bei der man viel lachen kann.«

Radio SRF 1

»Ein lustiger Unterhaltungsroman mit Flair fürs Absurde und Spass an verdorbenen Gestalten.«

Weltwoche

»Höchst unterhaltsam zu lesen – eine Libido-Komödie mit der Pointendichte einer TV-Sitcom.«

Luzerner Zeitung

»›Fleisch‹ ist ein Stadtroman gegen die Ödnis des Landes, gleichzeitig eine Kleinbürger-Tragödie und eine romantisch-schräge Liebeskomödie. Wie Meier alle Figuren und Erzählstränge zusammenführt, ist ein großes Vergnügen.«

watson

»Ein skandalös schmissiger Roman!«

Berner Oberländer

»Ein Buch zwischen ›Feuchtgebiete‹und ›Glanz und Elend der Kurtisanen‹: scharf beobachtet, schicksalslastig, lustvoll und neurotisch.«

Viktor Giacobbo

»An diesem Roman gefällt mir alles – die spannenden Figuren, der Humor und die ergreifende pansexuelle Liebesgeschichte.«

Doris Knecht

»Simone Meier kann genau schauen und kennt die modernen Menschen mit ihren fluiden Orientierungen, ihren Leidenschaften und Sehnsüchten. Ein sehr appetitliches Buch.«