Leben zu verkaufen

Leben zu verkaufen

Yukio Mishima

Enttäuscht und desillusioniert schaltet Hanio eine ungewöhnliche Anzeige, in der er sein Leben zum Verkauf anbietet. Sein Ziel: zum Abschluss etwas Abwechslung. Dies ist Yukio Mishimas rasantester Roman: spannend, unterhaltsam und bis zum Ende überraschend.

»Leben zu verkaufen. Verfügen Sie frei über mich. Ich bin männlich, 27 Jahre alt und kann Geheimnisse wahren.« Als Hanio diese Anzeige schaltet, ahnt er nicht, was er damit lostritt. Bald findet er sich auf einem wilden Ritt durch eine Welt voller blutrünstiger Gangster, vergifteter Karotten, verzweifelter Junkies und verliebten Vampirfrauen wieder. Während sich um Hanio herum die Leichen sammeln, bleibt er wie durch ein Wunder am Leben und fragt sich, wie diese Höllenmaschine gestoppt werden kann. Nur: Ist es nicht schon viel zu spät für einen Sinneswandel?

Format

  • Yukio Mishima – Leben zu verkaufen
    Roman

    Original: Inochi Urimasu

    Aus dem Japanischen von Nora Bierich
    Hardcover
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 240 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5824-8

    6. Oktober 2020
    22,00 EUR

  • Yukio Mishima – Leben zu verkaufen
    Roman

    Original: Inochi Urimasu

    Aus dem Japanischen von Nora Bierich
    Ebook
    240 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9443-7

    6. Oktober 2020
    17,99 EUR

Autor

Yukio Mishima wurde 1925 in Tokio geboren und war Autor zahlreicher Romane, Dramen, Kurzgeschichten, Essays und Gedichte. Nobelpreisträger Yasunari Kawabata war sein Mentor. Sein ...

mehr zum Autor

Presse

DVD Spezial

»In diesem flott geschriebenen und dabei durchaus existenzialistischen Roman verarbeitet Mishima Elemente aus Gangstergeschichte, Vampirerzählung oder Agentenstory und verknüpft sie lässig miteinander. [...] Ein wildes, unterhaltsames Buch [...].«

Die Rheinpfalz LEO

»Hanios Gleichgültigkeit wirkt als irritierendes Moment, man will sie verstehen: Das verleiht dem Roman bei aller Spannung und Absurdität ordentlich Tiefgang, der in der unterhaltenden Erzählweise aber wenig beschwerlich wirkt.«

Frankfurter Neue Presse

»Leben zu verkaufen […] ist trotz des Nihilismus seiner Hauptfigur ein amüsanter und in seiner Verspieltheit geradezu romantischer Text. […] Ein ebenso markaberes wie erstaunliches Lesevergnügen.«

Lebensart im Norden

»[E]in einerseits aberwitziges, andererseits philosophisches Buch […].«

Badische Zeitung

»[E]in genreüberschreitender philosophischer Unterhaltungsroman voller Wahnsinn und Weisheit.«

Schwäbisches Tagblatt

»Das Buch von 1968 ist nun erstmals übersetzt und deshalb speziell, weil Genre-Klischees, Aberwitz und Tempo eine ungewohnte Facette im Werk Yukio Mishimas sind.«

unser Lübeck

»[...] ein frisches, lebhaftes und humorvolles Buch voller mitreißender Geschichten, die einen fesseln und überraschen.«

Buchkultur

»Skurrilität und Schönheit treffen aufeinander. Die Mischung der Genres und der einzigartige moderne Humor machen den Roman zu einem kleinen Meisterwerk, dessen Sog man sich schwer entziehen kann.«

WDR3 Mosaik

»Eine plastische und bildreiche Sprache. Mishimas kunstvoll gestalteter Stil fasziniert von der ersten bis zur letzten Zeile.«

DLF Büchermarkt

»Leben zu verkaufen ist flotte, gut gemachte Unterhaltungsliteratur mit einigen nachdenklichen Einsprengseln.«

Wiener Zeitung

»In dem schmalen Roman Leben zu verkaufen hingegen, der soeben [...] erstmals auf Deutsch erschienen ist, wird aus einem misslungenen Suizid ein verblüffendes Vexierspiel quer durch die bizarrsten Zombiegesellschaften Japans, handfeste Spionageinteressen eingeschlossen.«

FAZ

»Mit [...] seiner Experimentierfreude und Schreibroutine[...], riss Mishima die Mauern zwischen der sogenannten "reinen" und der Popkultur ein [...]. Dieser frivole Mishima, der nicht vor Kitsch, trash und Wahnwitz zurückschreckt, lässt sich beispielsweise in [...] Leben zu verkaufen entdecken.«

NDR Kultur

»Yukio Mishimas Roman ist ein fein collagierter Text, der seine einzelnen Elemente kunstvoll ineinander webt. In Leben zu verkaufen treffen Thriller, Märchen, Spionagestory, Dekadenz und Existentialismus aufeinander.«

GALORE

»[...] gut ausgedacht und so geschrieben, dass man es gerne liest, [...].«

literaturkritik.de

»Die deutsche Erstübersetzung von Yukio Mishimas 1968 veröffentlichtem Roman „Leben zu verkaufen“ schließt eine wichtige Lücke bei der Erschließung des Werkes eines der bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts.«

WDR 5

»Ein witziger und heiterer Roman, trotz der teilweise absurden Geschichte hat aber auch dieses Werk eine zweite Ebene. Philosophische Reflexionen über Leben und Tod machen dieses Werk zu einer echten Neuentdeckung. (....) Trotz aller Widersprüchlichkeiten ist Yukio Mishima ein brillanter Autor, den es jetzt, in seinem 50. Todesjahr, unbedingt wiederzuentdecken gilt.«