Schau mich an

Elif Shafak

Die Spiegel-Bestsellerautorin Elif Shafak spielt mit den Vorstellungen von Schönheit und Hässlichkeit, als wären sie Zauberwürfel, und erschafft damit eines ihrer ungewöhnlichsten Werke: eine humorvolle und tiefgreifende Erkundung dessen, was es heißt, zu schauen und angeschaut zu werden.

Die Frau ist so dick, dass sie überall angestarrt wird. Auch ihr Geliebter, ein Kleinwüchsiger, zieht die Blicke auf sich. Doch während sie sich vor der Welt verstecken möchte, drängt er ins Licht – um jeden Preis. "Schau mich an" ist eines der ungewöhnlichsten Werke von Elif Shafak: eine humorvolle, tragische und Jahrhunderte überspannende Erkundung dessen, was es heißt, andere anzublicken und angeblickt zu werden.

Format

  • Elif Shafak – Schau mich an
    Roman

    Original: Mahrem

    Aus dem Türkischen von Gerhard Meier
    Hardcover
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 397 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5829-3

    3. November 2020
    24,00 EUR

  • Elif Shafak – Schau mich an
    Roman

    Original: Mahrem

    Aus dem Türkischen von Gerhard Meier
    Ebook
    397 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9452-9

    3. November 2020
    18,99 EUR

    Dieses Produkt ist momentan nicht verfügbar.
    Bitte informieren Sie mich, sobald der Titel erhältlich ist.

Autorin

Elif Shafak, in Straßburg geboren, gehört zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Ihre Werke wurden in über fünfzig Sprachen übersetzt. Zu ihren ...

mehr zur Autorin

Presse

Kleine Zeitung

»Eine Geschichte wie ein Zauberwürfel, in der es um das Sehen und Gesehenwerden geht, aber vor allem um unsere Vorstellungen von Schönheit und Hässlichkeit.«

SR2

»Schau mich an ist ein Roman, der bei aller Rätselhaftigkeit sehend machen kann und zeitlos bleibt. Tiefgründig, vielschichtig verwickelt, verspielt, versponnen, überbordend und von Gerhard Meier traumschön in wunderbar klares und anschauliches Deutsch gebracht. Ein poetischer Roman über die Zeit, das Wesen der Liebe, das menschliche Dasein. Ein Feuerwerk voller Fantasie und Sprachspielerei.«

Mit Vergnügen

»Ein Buch über Diskriminierung und Ausgrenzung, über Schönheit und Hässlichkeit, über Essstörungen und übers Sehen sowie Gesehenwerden […]. Ein Thema, das so alt ist wie die Menschheit selbst und wir deshalb alle unbedingt […] lesen sollten.«

Bayern 2 Diwan Das Büchermagazin

»[Beeindruckend] , dass sich dieser frühe Roman der Autorin liest, als wäre er genau für unsere Zeit geschrieben.«

Soester Anzeiger

»[E]ines der ungewöhnlichsten Werke von Elif Shafak.«

Deutschlandfunk Büchermarkt

»Ein […] bildgewaltiger Roman.«

SonntagsBlick

»[E]in witziges Kabinettstück zum Thema ›Sehen und gesehen werden‹ – lange bevor es Instagram gab.«

NDR Kultur

»Ein Buch, das den Sinn fürs Sehen und Gesehenwerden schärft. Mystisch, orientalisch bunt, und ja: sinnlich.«

Altmühl-Bote

»Mit ihrer überbordenden, bildgewaltigen Sprache nimmt Elif Shafak ihre Leser leichtfüßig mit hinein in ihren Roman.«

myself

»Elif Shafaks wohl ungewöhnlichster Roman!«

FRIZZ Magazin

»Shafak erzählt ihre Geschichte von Schönheit und Hässlichkeit ausgehend vom gegenwärtigen Istanbul bis in längst vergangene Jahrhunderte.«

GALORE

»Ihre Bildsprache [ist] dermaßen raumgreifend, dass Realität und Fantasie immer wieder in einem Rausch der Beschreibungen verschwimmen, in dem das Lesen seine Linearität verliert und einer Meditation zu ähneln beginnt.«

ZDF Literarisches Quartett

»Die Qualität dieses Buches besteht darin, dass es das politische, heutige Bewusstsein [...] auf eine spielerische, zum Teil burlesk lustige Weise aufnimmt.«

Rhein-Neckar-Zeitung

»Überbordend, satt, bunt, voller Metaphern.«

Kölner Stadt-Anzeiger

»Virtuos spielt Elif Shafak mit verschiedenen Zeitebenen und Erzählelementen und flicht daraus ein wunderbares und lebenskluges Buch über die Macht der Blicke, denen niemand entgehen kann.«

Thea Dorn

»Ein vor Sprach- und Erzähllust strotzendes Buch.«

Schau Magazin

»Humorvoll und tragisch.«

Neue Zürcher Zeitung

»Weit mehr als in ihren späteren Büchern schimmert hier Shafaks kulturelle Herkunft durch, die orientalische Liebe zum Geschichtenerzählen.«

This is Jane Wayne

»Elif Shafak spielt mit den Vorstellungen von Schönheit und Hässlichkeit, als wären sie Zauberwürfel, und erschafft damit eines ihrer ungewöhnlichsten Werke.«

BÜCHERmagazin

»Die Prosa [von Schau mich an] erinnert mich an die Kunst des Teppichknüpfens, bei der der Künstler viele verschiedene Motive miteinander verwebt und zu einem schillernden Bild zusammenfügt, das erst verständlich wird, wenn man es in seiner Gesamtheit betrachtet.«

Buch aktuell Taschenbuch

»Mit ungeheurer Empathie und Scharfsicht erzählt Shafak von einer Frau, die am Rande der Gesellschaft Halt sucht - dort, wo die Freundschaft tief ist, das Glück aber flüchtig.«

Süddeutsche Zeitung

»Ihre Sprache ist derart satt, farbig und voller Metaphern, dass man als Leser schon mal das Gefühl hat, die Autorin würde einen mit zu einem Ausflug in den Großen Basar von Istanbul nehmen.«

Süddeutsche Zeitung

»Shafaks erzählerische Technik gleicht der eines Kaleidoskops. Die Schriftstellerin [baut ihren Roman aus vielen bunten Steinchen auf.«

Focus

»Tragikomische Geschichte aus einer Welt jenseits des Lockdown.«

SWR2

»Ein traurig-komisches Buch, das sich gegen den ständig wertenden Blick wehrt – und uns einen tiefen Einblick in die komplexe türkische Gesellschaft ermöglicht.«

Frankfurter Rundschau

»Virtuos spielt Elif Shafak mit den verschiedenen Zeitebenen und Erzählelementen, und sie flicht daraus ein bemerkenswertes Bild über die Macht der Blicke, denen niemand entgehen kann.«

Vorhang auf

»Man muss sich einfinden in Shafaks Roman, dann wird man in den Bann gezogen von der überbordenden Fabulierkunst.«