Unsere Namen

Unsere Namen

Dinaw Mengestu

Mengestus mitreißender Roman über Identität und die Frage, was uns bleibt, wenn wir alles zurücklassen müssen

In einer verschlafenen Kleinstadt im Mittleren Westen verliebt sich die junge Sozialarbeiterin Helen in den Afrikaner Isaac. Die Welten, aus denen sie stammen, scheinen unvereinbar, die Kluft zwischen ihnen zu groß. Um sie zu überbrücken, fängt Helen an, die Schatten in Isaacs Vergangenheit auszuleuchten.

Format

  • Dinaw Mengestu – Unsere Namen
    Roman

    Original: All Our Names

    Aus dem Englischen von Verena Kilchling
    Hardcover
    Format: 12,4 x 18,9 cm , 336 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5702-9

    22,90 EUR

  • Dinaw Mengestu – Unsere Namen
    Roman

    Original: All Our Names

    Aus dem Englischen von Verena Kilchling
    Taschenbuch
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 336 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5941-2

    12,00 EUR

  • Dinaw Mengestu – Unsere Namen
    Roman

    Original: All Our Names

    Aus dem Englischen von Verena Kilchling
    Ebook
    336 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9282-2

    11,99 EUR

Autor

Dinaw Mengestu, 1978 in Addis Abeba geboren, emigrierte 1980 mit seiner Mutter und seiner Schwester in die USA. Für seine zwei bisherigen Romane »Zum ...

mehr zum Autor

Presse

SRF1

»Dinaw Mengestu gehört zu den interessantesten jungen Stimmen der Weltliteratur.«

BÜCHER Magazin

»Schonungslos stellt Mengestu die Frage: Wer sind wir noch, wenn wir alles hinter uns gelassen haben?«

 

Nürnberger Nachrichten

»Unsere Namen handelt vom prekären Zustand der Heimat- und Ichlosigkeit und davon, wie die historische Realität die Beziehung zwischen Menschen bestimmt.«

SRF Kultur

»Dinaw Mengestu berührt weit über die Migrationserfahrung hinaus universelle Fragen nach Herkunft, Zugehörigkeit und Identität. Seine Geschichten lassen uns die westliche Welt durch die Augen der afrikanischen Flüchtlinge in einem neuen - und nicht unbedingt schmeichelhaften - Licht sehen. Dinaw Mengestu ist ein hellwacher Intellektueller, der überzeugende Geschichten und Bilder für komplexe Zusammenhänge findet.«

NZZ

»In Mengestus Buch besticht der stete Wechsel der Erzähler. Erstklassiges Erzählstück, verständlich und packend geschrieben, realistisch, nicht magisch-realistisch.«

Deutschlandfunk

»Ein überwältigender Roman.«

SRF Literaturclub

»Das Großartige an diesem Roman ist, dass er die Frage stellt, wie kann man jemand sein, wenn man alles zurücklassen muss. Es ist ein beeindruckendes Buch.«

Sigrid Löffler

»Mit dieser Romangestalt ist Dinaw Mengestu ein faszinierendes Porträt gelungen.«

Süddeutsche Zeitung

»Die Geschichte ist berührend und knallhart zugleich – in jeder Hinsicht vielschichtig.«