Verlagsnotiz vom 09.12.16
Friederike Jacob

Leuchtende Grüße

Aus Gründen der Verkehrssicherheit durfte an einem Baugerüst am Zürcher Helvetia-Platz kein Plakat auf den neuen Roman von Max Küng hinweisen. In seiner Kult-Kolumne witzelte der Autor daraufhin, die LED-Leuchtkugeln am Bally-Haus in der Bahnhofstrasse seien bei Weitem gefährlicher:

„Apropos Nachdenken, was hat sich eigentlich die Fachstelle Reklamebewilligungen dabei gedacht, diese LED-Schrift zu genehmigen? Die Worte sind so verwirrend, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis ein Automobilist nach dem Rotlicht vor lauter Studieren nicht um die Kurve fährt, sondern geradeaus in den Herkulesbrunnen oder den herzigen Weihnachtsstand mit den bunten Socken und Finken rast. Wollen wir das?“

Jetzt grüßt Zürichs berühmteste Außenreklame Autor und Buch zurück. Gestern prangte in Großbuchstaben: KUENG. Wir gratulieren zu dieser gelungenen Replik und hoffen sehr, dass dadurch der Verkehr in der wichtigsten Einkaufsstraße nicht zum Erliegen kommt!