Tingler bloggt – No. 1, 25.08.15
von Philipp Tingler

Es ist da!

Das Buch ist da! Dazu möchte ich gern sagen: Yay! Es ist immer schön, nach allem, das Buch in der Hand zu halten. Man sieht, was man gemacht hat. Ungefähr so wie wenn man ein T-Shirt zusammenfaltet. Nur dass es länger dauert, zwischendurch Verzögerungen, Planänderungen, Abschweifungen, Verbesserungen und mancherlei leichtere Nervenzusammenfälle, Diskussionen, eimerweise Starbucks, die Zeit als Epiphänomen des Raumes, das Cover matt oder glänzend, ich drehe gleich durch, nicht noch mal, und so weiter und so weiter.
»Weißt du, Kleines«, sagte ich neulich, nach der soundsovielten Lektoratssitzung (die ich liebe) und Verlegerbesprechung (die ich liebe), zu Richie, dem besten Ehemann von allen, »ich muss ja nun auch nicht unbedingt Schriftsteller sein. Ein Teil von mir wollte immer ein Real Housewife sein. Also an der Zürcher Goldküste leben, den ganzen Tag Weißwein trinken, die Hemden mit dem SUV von der Reinigung abholen und vielleicht zwischendurch zwei, drei Sätze an meinem konsumorientierten Blog tippen, der den Titel trägt ›Hot Problems‹ oder ›Sentenzen und Chardonnay‹. Dann lasse ich im Globus ein Sauerteigbrot reservieren und treffe meinen Personal Trainer.«
»Ich verstehe nicht ganz«, erwiderte Richie, »dieses Leben hast du doch schon!«

Verleger und Autor freuen sich