Tingler bloggt – No. 4, 09.09.15
Philipp Tingler

Zeit und Wirklichkeit

Die ersten Bücher in der Post! Vor den Büchern gab es die Lese-Exemplare. Die Lese-Exemplare scheinen mir die eigentliche Arbeit zu verkörpern, besonders die Endphase, in der man sich, je mehr man schrieb, umso untüchtiger vorkam. Zum Schluss hatte ich das Gefühl, ich könnte nicht mal mehr einkaufen. Wir leben in einer Welt, die so voller Bilder ist, dass es schwerfällt, an eine kohärente Realität zu glauben, und so gibt es offenbar einen Impuls, die schiere Faktizität des Moments zu sichern. Dafür stehen Selfies. Und das Selfie-Buch von Kim Kardashian. Für mich ist Schreiben das Gegenteil: die Ewigkeit von Momenten. Im Werk und im Prozess. Und natürlich konnte ich einkaufen. Das kann ich immer.