Ein Roman über den Wert von Erfahrungen und Erinnerungen vor dem Hintergrund von Nähe und Sexualität.

Valerie hat ganz gut gelebt, und so langsam schaut sie den Wirren der Liebe gelassen entgegen. Ganz anders ihr jugendliches Spiegelbild Luca: Er hat noch alles vor sich, was sie schon hinter sich hat. Die Frage, wie Liebe und Sex ein Leben prägen, bringt die beiden in einem besonders dramatischen Moment zusammen.

Format

  • Simone Meier – Reiz

    Hardcover
    Format: 11,6 x 18,5 cm , 240 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5839-2

    16. Februar 2021
    22,00 EUR

  • Simone Meier – Reiz

    Ebook
    240 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9456-7

    17,99 EUR

Autorin

Simone Meier, geboren 1970, ist Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Germanistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte arbeitet sie zunächst als Kulturredakteurin, erst bei der ...

mehr zur Autorin

Presse

Elke Heidenreich, Kölner Stadtanzeiger

»Reiz – der Titel des neuen Romans von Simone Meier kommt geheimnisvoll daher. Wer reizt wen und wie und warum? Im Grunde ist es der Reiz des Lebens, der Reiz des Neuen und des Alten, der Reiz der Liebe, der Freundschaft, und es ist durchaus sehr reizvoll, wie das erzählt wird.«

WDR 4 Bücher

»Wir haben es mit einem sehr gut erzählten, einfach nur schönen Unterhaltungsroman zu tun.«

ensuite

»Locker-flockige Popkultur mit Tiefgang, leicht wie ein Soufflé, prickelnd wie Prosecco, würzig wie Salzkristalle in Karamellschokolade. Ohne bitteren Beigeschmack, selbst wenn es unter die Haut geht.«

Elke Heidenreich

»Ein sehr schönes, leise erzähltes Buch mit sehr viel Witz.«

Tages-Anzeiger

»Simone Meier schreibt unglaublich witzig und unglaublich bösartig.«

Milo Rau

»Was für eine Autorin, was für ein Buch! Sollte man sich im 22. Jahrhundert dafür interessieren, wie wir gelebt haben, wie wir gefühlt und geliebt haben, wird man Simone Meiers wunderbar unterhaltsamen und tiefsinnigen Gesellschaftsroman lesen.«

musikexpress

»Es geht vordergründig um Sex, um Liebe, um Konventionen – aber eigentlich stellt das Buch die entscheidende Frage, wie wir leben wollen. Und auch wenn einen damit schon andere Autor:innen konfrontiert haben mögen, ist es immer wieder Simone [Meiers] Witz, der dem Ganzen eine ganz besondere Leichtigkeit, aber auch Klarheit verleiht.«

Madame

»Meier [gelingen] nicht nur zwei treffende Generationenporträts, sie findet auch überraschende Parallelen und zeigt, wie sich das Verhältnis zwischen Männern und Frauen langsam ändert.«

FRIZZ

»Eine gute Lektüre für dunkle Tage.«

Schweizer Illustrierte

»Sie schreibt so ehrlich, dass es manchmal wehtut.«

Tages-Anzeiger

»Simone Meiers Texte sind sinnlich, sehnend und schlau.«

sda-Basisdienst

»Simone Meier tut sich erneut als scharfe Beobachterin hervor. Sie ist eine sarkastische Erzählerin, aber auch eine liebevolle, und ihr trockener Humor zeigt sich stets im richtigen Moment.«

Tages-Anzeiger

»Simone Meiers Romane sind Rosé-Champagner: Sie lesen sich leicht, man merkt kaum, wenn man nachschenkt, und zum Schluss ist man verzückt tipsy.«

CH Media

»Reiz wirkt [...] irgendwie so, wie man sich das Leben vielleicht wünschen mag: Gefühlvoll, tief, aufrichtig, aber ohne Zwang zur bitteren Tragödie.«

Welt am Sonntag kompakt

»Meiers Sprache bizzelt wie ein unerwarteter Kuss, der Titel ihres letzten Werkes, und wie die wunderschönen Cover beider Bände.«

SRF2 Kultur kompakt

»Wie üblich kommt der Roman im lockeren, teils pathetischem und spöttischem Erzählton daher.«

TV Star

»Die Zürcher Autorin schickt die Leserin auf eine Achterbahn der Gefühle.«

Freundin (CH)

»Zwei Leben kreuzen sich, die kaum unterschiedlicher sein könnten. […] Durch ihren Blick erleben wir, wie unterschiedlich Menschen mit der Suche nach Liebe, Sexualität und deren Narben umgehen.«

taz

»Wie die beiden Vorgängerromane ist Reiz ein doppelbödiger Text, der leichtfüßig daherkommt, dann aber überraschend düstere Themen anschneidet. Meier beherrscht beide Tonlagen.«

Telebasel

»Reiz, der neuste Roman von Simone Meier, scheint von der Stimmung des Punk-Chansons grundiert: cool, schnell, zynisch.«

SRF1 Buchzeichen

»Simone Meier hat so einen lockeren und ungezwungenen Schreibstil, den wir wahnsinnig gerne lesen.«

SRF Gesichter & Geschichten

»Liebe und Sexualität, aber auch Tabuthemen wie Missbrauch und sexueller Übergriff kommen in dem Buch vor. Allerdings auf eine sehr kämpferische Art, die Figuren überwinden ihren Schmerz.«

CH Media

»Sie schreibt die coolsten Gesellschaftsromane der Schweizer Literatur.«

Anschauliches