Ich bin da mal raus. Ideen gegen den Optimierungswahn

Andrea Gerk

Wer hat uns eigentlich eingeredet, dass wir beständig an uns arbeiten müssen, um gesünder, fitter, produktiver, optimistischer zu werden?

Ein Loblied auf Vergnügungen, die vom Aussterben bedroht sind: ausgiebige Gelage statt Intervallfasten, sich zwischendurch ein Nickerchen gönnen, Herumstreunen statt Schrittezählen und die Nächte durchfeiern ohne schlechtes Gewissen.

Format

  • Andrea Gerk – Ich bin da mal raus. Ideen gegen den Optimierungswahn

    Illustrator: Moni Port
    Hardcover
    Format: 9,5 x 14,8 cm , 292 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5846-0

    6. April 2021
    15,00 EUR

Autorin

Andrea Gerk, geboren 1967, arbeitet als Autorin und Moderatorin bei öffentlich-rechtlichen Radiosendern. Sie hat die Bücher Lesen als Medizin (2015) und Lob der schlechten ...

mehr zur Autorin

Presse

Frankfurter Rundschau

»Ganz kurze Geschichten mit vielen Anregungen zum Weiterlesen und kongenialen Zeichnungen von Moni Port.«

Lesart

»Sie beherrscht das feuilletonistische Schreiben, das persönliche Eindrücke geschickt mit treffend ausgewählten Zitaten bedeutender Instanzen der Kulturgeschichte kombiniert [...].«

Kurier

»Dieses amüsante Büchlein hat Ideen gegen den Optimierungswahn.«

Welt der Frauen

»Andrea Gerk ist seit Jahren ein Garant für geistreiche, unterhaltsame Buchideen.»

Stern

»Wer es satthat, in Zeiten wie diesen immer doch noch das Beste aus allem zu machen, dem sei dieses Bändchen empfohlen.«

Frankfurter Rundschau

»Das Ganze mit exakt der richtigen Portion hochgezogener Augenbraue. Und mit den wunderbaren Zeichnungen der Frankfurter Illustratorin und Autorin Moni Port.«

WDR 3

»Kurze Geschichten und treffende Illustrationen von Moni Port gegen den Optimierungswahn, gegen die ewige Selbstperfektionierung.«

FRIZZ

»Kleine Geschichten mit historischen oder literarischen Bezügen untermalen die Vorschläge gegen den Optimierungswahn.«

Freundin

»Soo entspannend!«

hr2 Kultur

»[E]in Loblied auf Vergnügungen, Mittagsschläfchen und das Flanieren. Warum sollen wir den Kleiderschrank aufräumen und früh zu Bett gehen, wenn wir doch eigentlich die Künstler*innen und Abenteuer*innen bewundern.«

WAZ

»Wie gut tut es [...], ein Büchlein wie dieses in die Hände zu bekommen, das eine Lanze bricht für all jene, die sich langsam etwas überfordert fühlen von all dem „Könnte, Sollte, Müsste“. Und das nicht nur federleicht und amüsant geschrieben, sondern auch augenschmeichelnd illustriert ist.«

ZEITmagazin Newsletter

»Die beiden (...) haben damit eine Art Marie-Kondo-Buch geschrieben, was auch deshalb ein Vergnügen ist, weil längst viele in einer Art optimierten, aufgeräumten Marie-Kondo-Welt leben.«

WDR 5

»Andrea Gerk und Moni Port [...] rühmen die kleinen Vergnügungen, die das Leben jeden Tag für uns bereithält und ihre Liste liest sich, als sei sie die Eintrittskarte zum Paradies.«